Wir bieten einen Kurs für seilunterstützten Zugang für industrielle Zwecke an, der der Norm BS 7985 entspricht.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Ergon-Zentrum bietet zurzeit keine IRATA-Kurse an.

Gruppe von Industriekletterern bei der ArbeitDas Industrieklettern basiert auf Klettertechniken und seilunterstützten Zugangstechniken sowie auf der Verwendung von Spezialausrüstung. Es wird bei verschiedenen Arten von Arbeiten in der Höhe eingesetzt, z. B. bei Renovierungs- und Montagearbeiten, technischen Inspektionen verschiedener Arten von Bauwerken und vielen anderen.

Die von Bergsteigern verwendeten Techniken, Ausrüstungen und Hilfsmittel werden von großen Organisationen wie IRATA, OTDL und SPRAT unterstützt und entwickelt.

Wenn es um den industriellen Alpinismus geht, kommt man nicht umhin, IRATA International (IRATA) zu erwähnen, das sich bereits einen besonderen Platz in der Geschichte dieser technischen Disziplin gesichert hat. IRATA ist die unbestrittene weltweite Autorität auf dem Gebiet des industriellen seilunterstützten Zugangs.

Gründung von IRATA

IRATA ist eine Organisation, die 1988 gegründet wurde. Ursprünglich wurde das Unternehmen gegründet, um Wartungskapazitäten für Anlagen in der Öl- und Gasindustrie bereitzustellen. Vertreter dieser Branchen ergriffen die Initiative zur Gründung einer Organisation, um das Wissen über die Anwendung und Entwicklung von Seilzugangstechniken zu bündeln. IRATA hat seine Aktivitäten ausgeweitet, und die Seilzugangstechniken haben sich verbessert und finden in vielen anderen Branchen Anwendung.

Was fördert diese internationale Organisation?

IRATA fördert Werte, die für Branchen relevant sind, die Seilzugangstechniken für industrielle Zwecke einsetzen. Ziel der Organisation ist es, hohe Sicherheits- und Qualitätsstandards bei der Durchführung von Arbeiten in der Höhe miteinander in Einklang zu bringen. Es soll gute Arbeitspraktiken sowohl bei Arbeitnehmern als auch bei Arbeitgebern, die seilunterstützte Zugangsverfahren einsetzen, bekannt machen. IRATA verbreitet auch bewährte Verfahren für die Ausbildung von Personen, die unter industriellen Bedingungen mit seilunterstütztem Zugang arbeiten, und fördert seilunterstützte Zugangstechniken als gute Alternative zu anderen Methoden.

IRATA-Mitgliedsunternehmen

Unternehmen, die Mitglied bei IRATA sind, müssen bestimmte Aufnahmebedingungen erfüllen und unterliegen einer Überwachung und Bewertung. Diese Aktivitäten zielen darauf ab, die von IRATA geforderten und verbreiteten Standards zu gewährleisten - sowohl in Bezug auf die Qualität als auch auf die Sicherheit der Ausbildung und der Arbeit. Als Ergebnis der Audits und der Durchsetzung der Anforderungen verzeichnet die jährliche Gesundheits- und Sicherheitsanalyse einen niedrigen Prozentsatz von Unfällen und Sicherheitsvorfällen unter den IRATA-Mitgliedsunternehmen.

Das bekannteste System zur Klassifizierung von Ansprüchen

Das erste dokumentierte Zertifizierungssystem wurde 1992 von der Organisation IRATA entwickelt. Heute umfasst sie Ausbildungs- und Qualifizierungsrichtlinien, die sich hauptsächlich auf den Bereich der Sicherheit beziehen. Seit der Einführung dieser Vorschriften sind die IRATA-Qualifikationen zum Industriestandard für Arbeitnehmer geworden, die seilunterstützte Zugangsverfahren für industrielle Zwecke einsetzen. IRATA entwickelt ständig Anforderungen und Empfehlungen im Bereich der seilunterstützten Zugangstechniken und setzt sich für die Verbesserung des Qualifikationssystems ein.

Internationaler Verhaltenskodex (ICOP)

IRATA hat ein Dokument initiiert und entwickelt, das bewährte Praktiken im Bereich der Arbeit mit seilunterstütztem Zugang aufzeigt. Es wurde von vielen angesehenen Organisationen, Institutionen und Unternehmen anerkannt und respektiert.

Alle IRATA-Mitglieder müssen sich an die im vorgenannten Kodex dargelegten Grundsätze halten. Dies gilt insbesondere für das Personal für seilunterstützten Zugang, das nach diesem Programm ausgebildet und zertifiziert ist. Die von IRATA in den Internationalen Verhaltenskodex (ICOP) aufgenommenen Anforderungen und Empfehlungen haben den Standard für die industrielle seilunterstützte Zugangsbranche weltweit gesetzt.

Die IRATA-Zertifizierung im Bereich des seilunterstützten Zugangs umfasst eine dreistufige Klassifizierung der Fähigkeiten: L 1, L 2, L 3.

Erste Ebene - L 1

Niveau L 1 - gilt für einen Höhenarbeiter. Er/sie ist in der Lage, unter der Aufsicht eines Sicherheitsbeauftragten für seilunterstützten Zugang (mit einer Qualifikation des Niveaus L 3) eine Reihe spezifischer Aufgaben auszuführen. Ein Seilzugangstechniker ist:

  1. in der Lage sein, die Verfahren für den seilunterstützten Zugang zu verstehen und zu befolgen, die geeignete Methode und Technik für die jeweilige Aufgabe auszuwählen und die damit verbundenen Risiken zu bewerten,
  2. ist dafür verantwortlich, seine eigene seilunterstützte Ausrüstung vor der Benutzung zu überprüfen,
  3. in der Lage sein, unter der Aufsicht einer ranghöheren Person bei Takelarbeiten und anderen Arbeiten mitzuwirken,
  4. die in der Lage sind, bei einem einfachen Absturz zu handeln und bei Rettungsmaßnahmen zu helfen.

Zweite Ebene - L 2

Niveau L 2 - gilt für einen erfahrenen Höhenarbeiter. Er/sie ist in der Lage, komplexere Aufgaben unter der Aufsicht eines Sicherheitsbeauftragten für seilunterstützten Zugang (qualifiziert auf Niveau L 3) auszuführen. Ein erfahrener Seilzugangstechniker ist:

  1. in der Lage sein, die auf der Stufe L 1 erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse nachzuweisen,
  2. in der Lage sein, komplexere Aufgaben in der Takelage auszuführen, einschließlich Neuverankerung, Umlenkung und Spannen von Seilen,
  3. in der Lage sein, Rettungsmaßnahmen in verschiedenen Situationen durchzuführen,
  4. in der Lage sind, Auszugssysteme zu installieren und zu verwenden.

Stufe 3 - L 3

Stufe L 3 - gilt für erfahrene Höhenarbeiter, die für die Sicherheit von seilunterstütztem Zugang bei Arbeitsprojekten verantwortlich sein können. Er/sie ist verantwortlich für das Verständnis und die Umsetzung von Verfahren für den seilunterstützten Zugang, die Auswahl von Methoden und die damit verbundenen Risikobewertungen und:

  1. ist in der Lage, die auf den Niveaus L 1 und L 2 geforderten Fähigkeiten und Kenntnisse nachzuweisen;
  2. Versteht die Elemente und Grundsätze eines sicheren Arbeitssystems gemäß den von IRATA geförderten Standards,
  3. mit den einschlägigen Arbeitstechniken und Rechtsvorschriften vertraut ist,
  4. verfügt über umfassende Kenntnisse in fortgeschrittenen Seilzugangstechniken und Rettungstechniken,
  5. im Besitz eines angemessenen und aktuellen Erste-Hilfe-Zertifikats sein.

Ein Seilzugangstechniker der Stufe L 3 kann Sicherheitsinspektor für seilunterstützten Zugang werden.